Triumphbogen

  Triumphbogen. (Baukunst) Unter den Überbleibseln der ehemaligen römischen Pracht, befinden sich einige, denen man den Namen Triumphbogen gegeben hat; weil sie die Gestalt großer gewölbter Stadtthore haben und zum Andenken wichtiger Eroberungen gesetzt worden. Sie werden auch Ehrenporten genannt. Man sieht in Rom noch drei Denkmäler dieser Art, die den Kaisern Titus, Septimius Severus und Constantinus zu Ehren gesetzt worden. Sie sind alle drei nach einerlei Form; ein sehr großes und hohes Portal, zu dessen beiden Seiten sich noch zwei kleinere befinden. Die vordere und hintere Hauptseiten sind mit Säulen verziert, die ein vollständiges Gebälk mit darüber gesetzter Attike tragen. Über den Bogen und an dem Fries des Gebälkes findet man die Abbildung der großen Taten, wodurch das Denkmal veranlasst worden, in Stein ausgehauen.

 Es scheint, dass diese prächtigen Gebäude in Rom unter der Regierung der Kaiser aufgekommen sein. Sie gehören überhaupt in die Klasse der Denkmäler, von denen wir in einem besonderen Artikel gesprochen haben. In den neueren Zeiten werden dergleichen Ehrenporten bei feierlichen Einzügen großer Monarchen bisweilen nachgeahmt, aber meistenteils auf eine sehr leichte Art gebaut und danach wieder eingerissen. Das große Portal an dem Königlichen Schloß in Berlin, ist nach dem Muster des Triumphbogens des Kaisers Septimius Severus gebaut.

 


 © textlog.de 2004 • 22.10.2019 06:36:18 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.10.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z