Sportsman


Sportsman. Die Titeljagdsaison dauert in Österreich das ganze Jahr. Neuestens erregt in Sportkreisen der Rekord eines Herrn Kamillo Morgan Bewunderung. Der Mann gibt sich den Titel »Jagdschriftsteller« und ist ein Titeljagdschriftsteller von hervorragender Bedeutung. Schon in Nr. 163 erzählte ich, dass er sich »fürstlicher Rat« unterschreibe und dass auf seinem Briefpapier drei Orden abgebildet sind, unter denen sich der glückliche Besitzer als »Jagdverleger und Jagdschriftsteller, Ritter königlicher und fürstlicher Orden sowie ausgezeichnet vom Thronfolger Österreich-Ungarns Seiner kaiserlichen und königlichen Hoheit dem Durchlauchtigsten Herrn Erzherzog Franz Ferdinand durch eine Busennadel aus Brillanten, Wien, IX/4 Sobieski-Platz 4« vorstellt. Nun wird mir eine Nummer des 'Centralblattes für Jagd- und Hundeliebhaber' zugeschickt, aus der ersichtlich ist, dass der Mann es seit zwei Jahren um ein hübsches Stück weitergebracht hat. Als Verfasser eines Aufsatzes über »Pelzwerk« unterschreibt er nämlich wie folgt: »Kamillo Morgan, bekannter Jagdschriftsteller im In-und Auslande, Ehrenpräsident des österr. Jagdklubs und Inhaber hoher Orden und Ehrengeschenke«. Nun werdeich freilich darauf aufmerksam gemacht, dass der höchste Orden des Herrn Morgan aus Lippe-Detmold stammt und dass der Ehrenpräsident eines nicht bestehenden »österreichischen Jagdklubs« (der wohl mit dem »Wiener Jagdklub« verwechselt werden soll) tatsächlich bloß »Ehrenpräses« eines inferioren »Klubs der Wiener Weidmänner« ist ... Aber Herr Morgan ist eine viel zu kleine Persönlichkeit, als dass ein Leser — der kein Kretin ist — diese Bemerkungen als einen »Angriff« und nicht sofort als das auffassen sollte, was sie im Orunde sind: die Betrachtung eines typischen Falles von österreichischer Titelsucht. »Manchmal glaube ich«, so schrieb ich in Nr. 163, »der Spott über Ordens- und Titelsucht sei antiquiert. Aber dann höre ich wieder, dass sich einer sein ganzes Leben lang abquält, ein 'Truchseß' zu werden. Über weniges wird er in St. Moritz zum zehntenmal an Kaisers Geburtstag die Volkshymne singen, und der Herbst wird in's Land gehen, und wir werden alt werden, und er wird noch immer nicht Truchseß geworden sein. Dann höre ich wieder, dass ein Mann umgeht, dessen einziges Ziel ist, Bahnhofsportieren die Larve vom Gesicht und die unechten Orden von der Brust zu reißen. Nein, ich halte nur den Serenissimus-Spaß für veraltet, die Dummheit der Untertanen ist akuler denn je. Orden sind noch immer die Belohnung für Fleiß und gute Sitten; aber die Vorzugsschüler des Staates sitzen auf der Eselsbank. Nichts scheint abgebrauchter als die witzige Unterscheidung zwischen Titeln und Mitteln. Aber in Österreich sind jene noch immer zugkräftiger als diese«. Und der Titel bringt mehr herein, als für ihn gezahlt wurde ... Aber der Herr Morgan sollte persönlich nicht getroffen werden. Ein einziger Satz aus seinem Artikel über »Pelzwerk« muß seine Feinde wieder versöhnen. Er schildert, wie ein Fallenfabrikant namens Weber die Füchse überlistet hat: »Aus der Beobachtung, dass Meister Reinecke furchtlos auf jeden Stein tritt und einen auf diesem ausgelegten Fangbrocken aufnimmt, ist Altmeister Weber auf den Gedanken gekommen usw.« So überlistet der Altmeister einen Meister. Man sieht, der Titel ist ausschlaggebend ...

 

 

Nr. 197, VII. Jahr

28. Februar 1906.


 © textlog.de 2004 • 11.12.2017 03:26:24 •
Seite zuletzt aktualisiert: 28.01.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » Glossen » Gedichte » Aphorismen » Notizen