Das Glück und die Weisheit


Entzweit mit einem Favoriten,

Flog einst Fortun' der Weisheit zu.

»Ich will dir meine Schätze bieten,

Sei meine Freundin du!

 

Mein Füllhorn goß ich dem Verschwender

In seinen Schoß, so mütterlich!

Und sieh! Er fodert drum nicht minder

Und nennt noch geizig mich.

 

Komm, Schwester, laß uns Freundschaft schließen,

Du keuchst so schwer an deinem Pflug.

In deinen Schoß will ich sie gießen,

Auf, folge mir! - Du hast genug.«

 

Die Weisheit läßt die Schaufel sinken

Und wischt den Schweiß vom Angesicht.

»Dort eilt dein Freund - sich zu erhenken,

Versöhnet euch - ich brauch dich nicht.«


 © textlog.de 2004 • 19.10.2019 01:28:24 •
Seite zuletzt aktualisiert: 07.07.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright