Unsere Absicht


»Wenn man dem würdigsten Staatsbürger gewöhnlich nur einmal zu Grabe läutet - spricht Goethe an dem Denkmale, das er Winkelmannen errichtet - so finden sich dagegen gewisse Personen, die durch Stiftungen sich dergestalt empfehlen, dass ihnen Jahresfeste gefeiert werden, an denen der immerwährende Genuss ihrer Milde gepriesen wird.«  

Indem auch wir das Andenken eines solchen milden Gebers erneuern wollen, sind wir genötigt, auf weit bescheidnere Wünsche und Erwartungen uns zu beschränken. Denn, um von allem Anderen zu schweigen, hat es unter diesem Anderen auch mit unserem Helden ein anderes Bewenden, als mit dem schon früher durch Lessing in vollkommene Ehre und Würde wieder eingesetzten Winkelmann. Es gibt nämlich nicht bloß dankbare Empfänger, sondern auch, besonders in gewissen Regionen und in Beziehung auf gewisse Gegenstände, sehr undankbare Stipendiaten, welche, Teils um ihre häusliche Armut zu verbergen, und die Welt zu überreden, dass sie aus eigenen Mitteln ihren Aufwand bestreiten, Teils, um zu verhindern, dass nicht auch Andere den Weg zu derselben Unterstützung finden, und es ihnen nun in Allem gleich tun, das Haus, wo ihnen Almosen ausgezahlt werden, aufs Möglichste verschreien, und es in den allerschlimmsten Leumund zu bringen suchen Auf diese Weise finden wir denn auch den edlen Florentiner zuförderst durchaus missverstanden, und gemessen an einem Maasstabe, den er ausdrücklich verbittet, sodann gelästert, geschändet, seinen Namen gebraucht als Schimpf, endlich denselben durch ungeschickte und ungebetene Verteidiger noch ärger gemißhandelt, als durch die bösartigsten Ankläger. Wir kamen eben vorbei, und gewannen die Erscheinung lieb. Der Schatten blickte uns rührend an, gleichsam sagend:  

 

At tu, nauta, vagae ne parce malignus arenae

Ossibus et capiti inhumato  

Particulam dare. -

Quamquam festinas, non est mora longa, licebit  

Iniecto ter pulvere curras.

 

Diese Bitte wollen wir dem hehren Schatten erfüllen. Einen Beitrag wollen wir liefern zu einer ehrlichen Bestattung eines ehrlichen, verständigen und verdienten Mannes. Dies und Nichts mehr ist der Zweck der folgenden Blätter.


 © textlog.de 2004 • 24.08.2017 03:10:47 •
Seite zuletzt aktualisiert: 20.01.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright