Zusatz


Macchiavelli’s Lehre über Neutralität und Parteinehmen ist dadurch, dass auf eine Erfindung der neuern Politik, die bewaffnete Neutralität, keine Rücksicht genommen werden konnte, unvollständig geblieben, und wir wollen dieselbe in seinen Grundsätzen auf folgende Weise ergänzen.  

Zuvörderst, wenn dein natürlicher Verbündeter gegen eine andere euch beiden furchtbare Macht angegriffen wäre, so ist die Beibehaltung der Neutralität durchaus verderblich, denn die Kräfte deines Verbündeten sind die deinigen, und seine Schwächung ist die deinige, und er kann nicht angegriffen werden, dass du es nicht zugleich mit seiest. Sind aber die kriegführenden Mächte beide deine Nebenbuhler, wofür sie ohne Ausnahme zu halten sind, wenn sie nicht deine natürlichen Verbündeten sind, und sind sie dir schon jetzt gefährlich, oder könnten sie es in der Zukunft werden, so ist es dein Gewinn, dass sie, ohne dein Zutun, an einander selber eine Gewalt brechen, die du mit deiner eignen Gefahr und Aufwande hättest brechen müssen; und in diesem Falle kann die bewaffnete Neutralität eine sehr gute Maßregel sein, wenn man darauf sieht, dass beide ungefähr in gleichem Grade geschwächt werden, keiner aber einen besondern Zuwachs von Kräften erhalte, oder, wenn der letzte Fall eintreten sollte, sogleich auf die Seite des Schwächern tritt; wenn man, so sie des Kriegs müde werden, oder sonst die Fortsetzung desselben uns lästig wird, mit bewaffneter Hand den Vermittler macht, den Frieden diktiert, und in demselben nicht vergisst, sich zu bedenken. Aber mit den Waffen in der Hand zuzusehen, wie der eine Teil unmäßig geschwächt werde, und der andere unmäßig wachse; diesem Fehler hinterher noch den zweiten hinzuzutun, dass man sie sich selbst vertragen lasse, so gut es gehen will, als ob wir gar nicht da wären, und nun hingehe, und sich ruhig entwaffne; dieser Gebrauch der bewaffneten Neutralität hat, außer allen von M. dargelegten Fehlern der Neutralität noch diesen, dass er die Achtung für uns noch weit entscheidender verringert, und dass wir, durch die Kosten der Bewaffnung und der Erhaltung auf dem Kriegsfuße nur diese Verachtung uns erkauft haben.  


 © textlog.de 2004 • 27.04.2017 16:58:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright