Einsamkeit


[L 150] Ich werde tagtäglich mehr überzeugt, dass mein Nerven-Übel von meiner Einsamkeit sehr unterhalten wird, wo nicht gar hervorgebracht worden ist. Ich finde fast gar keine Unterhaltung mehr als durch meinen eigenen Kopf, der immer beschäftigt ist, da nun meine Nerven nie die stärksten gewesen sind, so muß notwendig dadurch eine Ermüdung entstehen. Ich merke dieses sehr wohl, dass mich Gesellschaft aufheitert. Ich vergesse mich, oder vielmehr, mein Kopf empfängt, anstatt zu schaffen und ruht daher. Daher ist auch das Lesen schon eine Erholung für mich, allein es ist doch nicht das, was die Gesellschaft ist, weil ich das Buch immer weglege und wieder für ich handle.

 


 © textlog.de 2004 • 15.10.2019 21:50:13 •
Seite zuletzt aktualisiert: 07.04.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Z