Punschlied


Im Norden zu singen

 

Auf der Berge freien Höhen,

In der Mittagsonne Schein,

An des warmen Strahles Kräften

Zeugt Natur den goldnen Wein.

 

Und noch niemand hats erkundet,

Wie die große Mutter schafft;

Unergründlich ist das Wirken,

Unerforschlich ist die Kraft.

 

Funkelnd wie ein Sohn der Sonne,

Wie des Lichtes Feuerquell,

Springt er perlend aus der Tonne

Purpurn und kristallenhell.

 

Und erfreuet alle Sinnen,

Und in jede bange Brust

Gießt er ein balsamisch Hoffen

Und des Lebens neue Lust.

 

Aber matt auf unsre Zonen

Fällt der Sonne schräges Licht,

Nur die Blätter kann sie färben,

Aber Früchte reift sie nicht.

 

Doch der Norden auch will leben,

Und was lebt, will sich erfreun;

Darum schaffen wir erfindend

Ohne Weinstock uns den Wein.

 

Bleich nur ists, was wir bereiten

Auf dem häuslichen Altar;

Was Natur lebendig bildet,

Glänzend ists und ewig klar.

 

Aber freudig aus der Schale

Schöpfen wir die trübe Flut,

Auch die Kunst ist Himmelsgabe,

Borgt sie gleich von irdscher Glut.

 

Ihrem Wirken freigegeben

Ist der Kräfte großes Reich;

Neues bildend aus dem Alten,

Stellt sie sich dem Schöpfer gleich.

 

Selbst das Band der Elemente

Trennt ihr herrschendes Gebot,

Und sie ahmt mit Herdes Flammen

Nach den hohen Sonnengott.

 

Fernhin zu den selgen Inseln

Richtet sie der Schiffe Lauf,

Und des Südens goldne Früchte

Schüttet sie im Norden auf.

 

Drum ein Sinnbild und ein Zeichen

Sei uns dieser Feuersaft,

Was der Mensch sich kann erlangen

Mit dem Willen und der Kraft.


 © textlog.de 2004 • 16.09.2019 14:53:24 •
Seite zuletzt aktualisiert: 21.07.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright