Wissenschaft

Wissenschaft (epistêmê, scientia) ist, objektiv, die systematische (s. d.) Einheit einer Summe prinzipiell zusammengehöriger, ein Gebiet ausmachender Erkenntnisse, formal der methodische Betrieb der Forschung. Das Formale der Wissenschaft ist die Methode (s. d.) und die Systematik (s. d.). Die Gegenstände der Wissenschaft gehören teils bestimmten Erfahrungsgebieten an (Einzelwissenschaften), teils sind sie die allem Wissen gemeinsamen Begriffe (allgemeine Wissenschaft = Philosophie, s. d.). Die Einzelwissenschaften unterscheiden sich voneinander teils durch ihre Sondergebiete, teils durch den Standpunkt, den sie prinzipiell den Tatsachen gegenüber einnehmen. Nach diesem Standpunkte ergeben sich zwei Hauptgruppen von Wissenschaften: Naturwissenschaften (s. d.) und Geisteswissenschaften (s. d.). Ein neutrales Gebiet haben die (rein) mathematischen Disziplinen. Die Unterscheidung beschreibender und erklärender Wissenschaften ist keine feste. Eine besondere Gruppe der Geisteswissenschaften bezw. der Philosophie sind die normativen (s. d.) Wissenschaften. Endlich lassen sich theoretische und praktische, angewandte Disziplinen unterscheiden. Das System aller Wissenschaften ergibt den »globus intellectualis«. Durch Differenzierung entstehen neue Zweige von Wissenschaften.



Begriff und Definition der Wissenschaft:


Aristoteles, Bacon, Kant
Schopenhauer, Comte, Dilthey

 © textlog.de 2004 • 28.02.2021 23:37:01 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z