Wesen

Wesen (ousia, essentia) ist 1) ontologisch das, was das Selbst-Sein, die eigenste, konstante Natur (s. d.) eines Dinges konstituiert, im Unterschiede von dessen raumzeitlich bestimmtem, veränderlichen Dasein (existentia). Das Wesen einer Sache ist logisch das, worauf es für die Zwecke des Denkens ankommt, was man im Begriffe der Sache festlegen, festhalten, betonen will, muß. das Wesen wird durch (methodische) Urteile konstatiert, gesetzt, im Begriffe erfaßt, bestimmt. Das Wesen ist das objektive Korrelat des (wissenschaftlichen) Begriffes. Wegen der Relativität und Unabgeschlossenheit der Erkenntnis ist uns das »Wesen« der Außendinge nur relativ-partiell, nicht absolut-total zugänglich. Wesentlich (ousiôdês, essentialis) ist, was notwendig zum Begriff, zum Bestande einer Sache gehört, was von ihr (ihrem Begriffe) logisch unabtrennbar ist (s. Eigenschaft). Wesen ist 2) die Einzelsubstanz, das Einzelding. Das Wesen der Dinge wird durch methodische Verarbeitung der Erfahrung denkend bestimmt.



Begriff und Definition des Wesens:


Antike, Scholastik, Neuzeit
Moderne

 © textlog.de 2004 • 11.12.2018 19:53:20 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z