Wahrnehmungsurteile

Wahrnehmungsurteile sind Urteile, welche Aussagen über Wahrnehmungen (s. d.) enthalten, sich auf das persönliche Erlebnis von Vorgängen der Außenoder Innenwelt beziehen, im Unterschiede von eigentlichen Erfahrungs- und Begriffsurteilen, die sich auf verstandesmäßig-wissenschaftlich festgestellte, objektiv-allgemeingültige Verhältnisse beziehen. Über KANT, der diese Unterscheidung im kritizistischen Sinne begründet, s. Erfahrungsurteil. - Nach H. CORNELIUS ist das Wahrnehmungsurteil als Assoziation eines Wortes an das Wiedererkennen eines Inhaltes zu definieren (Einl in d. Philos. S. 236). Nach W. JERUSALEM sind Wahrnehmungsurteile Urteile, »deren Vorstellungsinhalt durch sinnliche Wahrnehmung gegeben ist« (Urteilsfunct. S. 107). Durch sie wird der sinnlich gegebene Stoff geformt und gegliedert (l. c. S. 130). Vgl. SIGWART, Log. I2, 396 ff., II2, 328 ff.


 © textlog.de 2004 • 15.09.2019 12:03:49 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z