Ursache - Hamilton, Heymans, Mill, Fouillée

W. HAMILTON erklärt: »When we are aware of something which begins to be, we are, by the necessity of our intelligence, constrained to believe that it has a cause.« Das bedeutet, »that as we cannot conceive any new existence to commence, therefore, all that now is seen to arise under a new appearance had previously an existence under a prior form. We are utterly unable to realise in thought the possibility of the complement of existence being either increased or diminished. We are unable... to conceive nothing becoming something, or... something becoming nothing« (Lect. II, 377). So auch HEYMANS (Ges. U. Elem. d. wiss. Denk. S. 376 ff.). Ursachen sind »gewisse Bestimmungen eines Wirklichen..., welche, so oft sie gegeben sind, unmittelbar und mit Notwendigkeit einen bestimmten neuen Zustand des Wirklichen herbeiführen. dergestalt aber, daß dieser neue Zustand aus jenen Bestimmungen logisch ableitbar und dem ursprünglichen Zustande äquivalent ist« (l. c. S. 349 f.). Ursache nennt man »die zu einer wahrgenommenen neuen Erscheinung hinzupostulierten, derselben vorhergehenden wirklichen Zustände und Prozesse, aus denen sich die der neuen Erscheinung zugrunde liegenden Zustände und Prozesse als ihre gleichmäßige Fortsetzung ergeben« (l. c. S. 380). - Nach MANSEL ist Ursache das, was die Kraft hat, die Wirkung hervorzubringen. Nach BRADLEY sind Ursache und Wirkung Glieder einer einheitlichen Totalität (Appear. and Real. ch. 4 ff.. vgl. BOSANQUET, Logic I, 6). HODGSON setzt an die Stelle von »Ursache« die »real condition« (vgl. Philos. of Reflect.. The Metaphys. of Experience 1898). - J. ST. MILL versteht unter Ursache die »Summe der positiven und negativen Bedingungen« (Log. I, 393). Nach A. BAIN ist die Ursache »the entire aggregate of conditions or circumstances requisite to the effect« (Log. II, p. 19). »Every event is uniformly preceeded by some other event« (l. c. I, 20). Nach LEWES ist Ursache »the condensed expression of the factors of any phenomenon« (Probl. II, 361). »The search for a cause... is a spekulative instinct prompted by our needs and cherished by constant experience of events depending on other events« (l. c. p. 361). »Phenomena present themselves in experience as dependent on other phenomena which preceede and coëxist with them, - varying as these vary, being their sfunktion... We detach these dependencies and connections and call the abstractions causes« (l. c. p. 357). Nach R. SHUTE ist der Ursach-Begriff rein Subjektiv. Wir betrachten je eine bestimmte Erscheinung als Zeichen des Eintritts einer andern Erscheinung (Discourse on truth, p. 41. vgl. p. 181). Nach L. F. WARD konstituiert die »collision« »the only cause« (Pure Sociol. p. 136). - Nach WADDINGTON entspringt der Begriff der Ursache aus dem Selbstbewußtsein (Seele d. Mensch. S. 250). Nach RABIER ist die Kraftintention (»l'effort«) des Willens der Ursprung des Ursach-Begriffes (Psychol. p. 295 f.). Nach FOUILLÉE ist die »cause primitive« »le rapport de l'appétit à la motion« (Psychol. d. id.-forc. II, 153. vgl. p. 169 ff.).


 © textlog.de 2004 • 02.10.2022 17:39:50 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.04.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z