Urteilstheorien

Urteilstheorien s. Urteil. Die logischen Urteilstheorien gliedern sich in: 1) Umfangstheorien: a. Subsumtionstheorie, wonach das Subjekt eine Art von der Gattung des Prädikats ist, der Umfang des ersteren unter den des letzteren zu subsumieren ist. So schon ARISTOTELES (Anal. pr. I 4, 25 b 32), ferner APULEIUS, PORPHYR, BOËTHIUS (vgl. Prantl, G. d. L. I, 581, 628, 696), viele Logiker späterer Zeit, so LAMBERT (Anl. zur Architekt. I, § 170), KANT, HEGEL (WW. VI, 326, 331) u. a. b. Identitätstheorie des Umfangs: Prädikat und Subjekt sind dem Umfange nach identisch. Vgl. ARISTOTELES (Top.), THEOPHRAST (Prantl, G. d. L. I, 356), Logik von PORT-ROYAL, PLOUQUET, HAMILTON u. a. 2) Inhaltstheorien (Inhaltslogik): a. Identitätstheorie des Inhalts, wonach Subjekt und Prädikat ihrem Inhalt nach identisch sind. So JEVONS (Princ. of Science3, p. 25 f., 47 f.), LOTZE (Log.2, S. 57, 69 f.) u. a. b. Einordnungstheorie. So besonders B. ERDMANN (Log. I, 261 f.. vgl über das Ganze I, 246 ff.). Vgl. Urteil.


 © textlog.de 2004 • 11.12.2018 21:59:56 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.04.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z