Universalien, Universalienstreit

Universalien (universalia): Allgemeinheiten Gattungsbegriffe (s. Allgemein). Der Universalienstreit dreht sich um die Frage, welche Geltung die Allgemeinbegriffe haben: ob 1) objektive (Realismus, s. d.), ob 2) subjektive (Terminismus), und zwar: a. als bloße Begriffe (Konzeptualismus, s. d.), b. als Namen, Worte (Nominalismus, Sermonismus, s. d.). - Nach CARDANUS ist das Universale kein Fictum, aber nicht ohne das Einzelne, nicht ohne den abstrahierenden Geist (De variet. VIII, 113). Vgl. ROSMINI, Teosof. II, § 839 ff.. CHALYBAEUS, Wissenschaftslehre S. 146 f. Nach O. LIEBMANN sind die Universalien Begriffe, »unbildliche Verständnisakte« (Anal.2, S. 492). Nach A. BAIN ist »our idea of an individual a conflux of generalities« (Log. I, 7). FOUILLÉE bemerkt: »C'est la mobilité de la penser qui est la condition de la généralite« (Psychol. d. id.-forc. I, 337). Die allgemeinen Vorstellungen sind dynamische Vorstellungen (l. c. p. 338). Allgemein ist »le pouvoir d'action et de mouvement, dont j'ai conscience comme dépassant l'objet particulier sur lequel j'agis« (l. c. p. 340). Vgl. RIBOT, L'évolut. d. idées génér.. M. DE WULF, Le problème des Universaux, Arch. f. Gesch. d. Philos. X, 1896, S. 427 ff.. II. DOERGENS, Andeutungen zu ein. Gesch. u. Beurteil. d. Lehre von d. Universal. 1861. - Vgl. Allgemein.


 © textlog.de 2004 • 11.12.2018 20:54:41 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z