Prädestination

Prädestination ist die von Theologen angenommene göttliche Vorherbestimmung der Menschen sei es zum Guten, sei es zum Bösen, zur Seligkeit oder zur Verdammnis (Prädamnation), verbunden mit der Präszienz (Vorherwissen) Gottes. So nach den Pelagianern, deren Lehre AUGUSTINUS berichtet: »Praesciebat Deus, qui futuri essent sancti et immaculati per liberae voluntatis arbitrium et ideo eos ante mundi constitutionem in ipsa sua praeseientia, qua tales futuros esse praescivit, elegit« (De praed. 10). Er selbst führt die Gnadenwahl auf einen uns verborgenen Grund in Gott zurück (De civ. Dei XII, 27 XIV, 28. XV, 1. XXI, 12). Erneuerer dieser Lehre ist der Mönch GOTTSCHALK: »Deus incommutabilis ante mundi constitutionem omnes electos suos incommutabiliter per gratuitam gratiam suam praedestinavit ad vitam aeternam« (bei Stöckl, I, 26 ff.). Nach THOMAS ist die Prädestination »quaedam ratio ordinis aliquorum in salutem aeternam in mente divina exsistens« (Sum. th. I, 2c), »directio in finem, quem vult Deus rei dilectae« (Quodl. 11, 3, 3c). CALVIN erhebt die Prädestinationslehre zum Dogma. Nach LEIBNIZ sind die Verworfenen nicht unbedingt, sondern nur wegen ihrer von Gott erkannten Unbußfertigkeit verdammt (Theod. I B, § 81).


 © textlog.de 2004 • 12.12.2019 02:24:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z