Prädikabilien

Prädikabilien (praedicabilia, katêgoroumena) sind 1) »modi praedicandi«. 2) abgeleitete Verstandesbegriffe, im Unterschiede von den Prädikamenten (s. d.). Nach THEOPHRAST (vgL PRANTL, G. d. L. I, 395) und PORPHYR (Isagoge) gibt es ihrer fünf: genos (Gattung), eidos (Art), diaphora (Unterschied), idion (Eigenschaft), symbebêkos (Zufälliges, Zustand) (genus, species, differentia, proprium, accidens). Die Frage nach der Realität dieser Allgemeinbegriffe gab Anlaß zum Universalienstreit (s. d.). - KANT versteht unter den »Prädikabilien des reinen Verstandes« die »reinen aber abgeleiteten Verstandesbegriffe« (Krit. d. r. Vern. S. 97, Kraft u.s.w., s. Kategorien. vgl. KRUG, Handb. d. Philos. I, 278 ff.).


 © textlog.de 2004 • 18.10.2019 20:49:38 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z