Phrenologie

Phrenologie (phrên, phrenes. Ausdruck von SPURZHEIM): Lehre von den geistigen »Organen«, Eigenschaften und Dispositionen (z.B. Orts-, Farben-, idealer Sinn, Zerstörungstrieb u.s.w.) in ihrer Beziehung zu den Formen (Ausbuchtungen u. dgl.) des Schädels (Kraniologie, Kranioskopie). Die Lehre als System (»Organologie«) ist von F. J. GALL: (der 27 geistige Organe kennt) begründet (Anatomie et physiol. du système nerveux 1810/20), von SPURZHEIM, C. G. CARUS, G. v. STRUVE, SCHEVE u. a. weitergebildet. Vgl. MEIER, Die Phrenologie 1844. COMBE, Syst. of Phrenology5, 1843. CHOULANT, Vorlesungen üb. d. Kranioskop. 1844. Gesch. u. Wesen d. Phrenol. 1847. G. SCHEVE, Phrenolog. Bilder3, 1874. Katech. d. Phrenol.7, 1884, u. a.. vgl. MAASS, Vers. üb. d. Leidensch. I, 422 ff.. BIUNDE, Empir. Psychol. II, 385 ff.. SCHOPENHAUER, W. a. W. u. V. I. Bd., S. 109. LADD, Phys. Psychol. p. 239 ff.. CALDERWOOD, Mind and Brain C. 4 u. a. Vgl. Lokalisation.


 © textlog.de 2004 • 24.08.2019 13:45:44 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z