Parusie

Parusie (parousia) heißt nach PLATO (Phaed. 100 C) die Gegenwart, Anwesenheit der Ideen (s. d.) in den Dingen, welche an jenen teilhaben (»Methexis«). ARISTOTELES lehrt die parousia der Form im Stoffe (De an. II, 79). to men aition pareinai: bei den Stoikern (Stob. Ecl. I, 13). Der Begriff der Parusie erhält theologische Bedeutung im Neuen Testament (vgl. Paul., Thess. II, 2, 8). - JUSTINUS spricht von der Parusie Christi als dessen Wiederkunft auf die Erde (Apol. I, 52 f.), womit der Chiliasmus, das »tausendjährige Reich«, beginnt (Contr. Tryph. 58). Vgl. IRENAEUS (Contr. haer. IV, 22), HIPPOLYTUS CLEMENS, ATHANASIUS. - MICRAELIUS erklärt: »Parousia est praesentia, quando quid alteri coram se sistit« (Lex. philos. p. 797 f.). Vgl. TEICHMÜLLER, Gesch. d. Begriffs der Parusie, Aristotel. Forsch. III, 1874.


 © textlog.de 2004 • 19.06.2019 09:25:50 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z