Mnemonik

Mnemonik oder Mnemotechnik (von, mnêmê, technê): Gedächtniskunst, Kunst des richtigen Gebrauchs, der Erleichterung und Übung des Gedächtnisses (durch Training, Assoziation mit konkreten Vorstellungen, aufmerksames Aneignen, Interesse u. dgl.). In verschiedener Weise wird Mnemonik gelehrt von SIMONIDES (Quintil., Instit. or. XI, 2, 11), von Sophisten, ARISTOTELES, CICERO (vgl. De oratore II, 86 ff.), QUINTILIAN, R. LULLUS, G. BRUNO, LEIBNIZ, ARETIN (Mnemon. 1810), H. KOTHE (Lehrb. d. Mnemon.2, 1852). Vgl. G. E. SCHULZE, Psych. Anthropol.2, S. 186 ff.; J. H. FICHTE, Psychol. I, 453 ff.


 © textlog.de 2004 • 23.04.2019 10:47:17 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z