Intelligenz

Intelligenz (intelligentia): Einsicht, Erkenntniskraft, Vernünftigkeit, auch intelligentes Wesen (»Geist«).

THOMAS versteht unter »intelligentia« geistige, auch geistig-vernünftige Tätigkeit (Sum. th. I, 84, 4c; I, 10, 5c; »intelligentia prima, secunda«: I, 47, 1c; »actualis«: I, 93, 7 ad 3). »Hoc nomen intelligentia proprie significat ipsum actum intellectus, qui est intelligere.« Intelligenzen (»intelligentiae«) werden die »substantiae separatae«, welche Engel sind, genannt (Sum. th. I, 79, 10). SPINOZA erklärt: »Nulla... via rationalis est sine intelligentia, et res eatenus tantum bonae sunt, quatenus hominem iuvant, ut mentis vita fruatur, quae intelligentia definitur« (Eth. IV, app. V). KANT definiert: »Intelligentia (rationalitas) est facultas subiecti, per quam, quae in sensus ipsius per qualitatem suam incurrere non possunt, sibi repraesentare valet« (De mundi sensib. sct. II, § 3). Als intelligibler Charakter (s. d.) ist der Mensch reine Intelligenz. Nach HILLEBRAND ist die Intelligenz »die Seele in ihrem reinen Selbststreben nach der Wahrheit an und für sich« (Philos. d. Geist. I, 268 f.). Es gibt eine intuitive, apprehensive, comprehensive Intelligenz (l.c. S. 271). Nach WUNDT ist die Intelligenz »die Gesamtsumme der bewußten und im logischen Denken ihren Abschluß findenden Geistestätigkeiten« (Essays 4, S. 98), die »einheitliche Verbindung von Wollen und Vorstellen« (Log. II2 2, 17 f.).


 © textlog.de 2004 • 18.06.2019 14:46:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z