Inhärenz

Inhärenz (inhaerere, anhaften) heißt das Verhältnis der Akzidentien (s. d.) zur Substanz (s. d.), der Eigenschaften zum Dinge. Die Akzidentien »inhärieren« der Substanz, »haften« ihr an, sind von ihr »getragen«. Das Inhärenzverhältnis hat sein anschauliches Urbild im Verhältnisse der Erlebnisse, Zustände eines Ich zu diesem selbst. »Inhaerere est existere in aliquo, ut in subiecto, a quo habet actualem dependentiam inhaesivam; accidens esse in subiecto per intimam praesentiam« (GOCLEN, Lex. philos. p. 242 f.). Nach HUME gibt es keine Inhärenz; die Perzeptionen bedürfen keines Trägers (Treat. sct. 5). KANT erklärt: »Wenn man... diesem Realen an der Substanz ein besonderes Dasein beilegt (z.B. der Bewegung, als einem Akzidenz, der Materie), so nennt man dieses Dasein die Inhärenz, zum Unterschiede vom Dasein der Substanz, das man Subsistenz nennt« (Kr. d. r. Vern. S. 178). HERBART sieht im Inhärenzverhältnis einen Widerspruch (S. Ding). Nach SCHUPPE: ist die Substanz (s. d.) das Inhärenzverhältnis selbst (Log. S. 33). Vgl. Ineinander.


 © textlog.de 2004 • 14.10.2019 20:42:22 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z