Impressionismus

Impressionismus kann (nach RIEHL, Zur Einf. in d. Philos. S. 245) diejenige erkenntnistheoretische Ansicht genannt werden, welche nur die Sinneseindrücke (Impressionen), die Empfindungen (s. d.) für real hält, keine transzendenten Dinge (s. d.) annimmt (HUME, J. ST. MILL, E. MACH, R. AVENARIUS u. a.). Es gibt auch einen künstlerischen Impressionismus, der in der Wiedergabe der reinen Sinneseindrücke die Aufgabe der Kunst erblickt. PALÁGYI nennt die Psychologisten (s. d.) »Impressionisten« (Die Log. auf d. Scheidewege S. 72). Die »impressionistische Logik« verwechselt Impressionen (Empfindungen) mit Erkenntnissen (l.c. S. 86).


 © textlog.de 2004 • 16.09.2019 08:29:41 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z