Ermüdung

Ermüdung ist ein organischer Zustand, der wohl auf Dissimilation in den Nervenzellen und dabei entstehenden Vergiftungsstoffen beruht. Ermüdungsempfindungen sind Zeichen für einen bestimmten Grad von Muskelanstrengungen. Auf Ermüdung bei Beobachtungen beruht die Unfeinheit und Erschwerung dieser. (Vgl. MOSSO, La fatica; KRAEPELINS »Psychol. Arbeit«, Bd. I, 152, 300, 378, 627, II, 118, III, 482; A. BINET, La fatigue intellektuelle 1898; KÜLPE, Gr. d. Psychol. S. 45 f., 56, 125, 216 f., 222, 265, 406 u. a.; EBBINGHAUS, Gr. d. Psychol. I, 683 ff.; L. DUMONT, Vergn. u. Schm. S. 147 ff.; HELLPACH, Grenzwiss. d. Psychol. S. 404.)

 


 © textlog.de 2004 • 17.10.2019 02:32:55 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z