Ejekt

Ejekt, Ejektiv, Ejektivation: Ausdrücke für die (nach Analogie des eigenen Ich gefolgerte) Existenz von psychischen Zuständen anderer Wesen (K. CLIFFORD, ROMANES, Geist. Entwickl d. Mensch. S. 198, 206). Nach CLIFFORD führt der Schloß auf fremde Empfindungen aus unserem Bewußtsein heraus zu selbständigen Existenzen. Diese sind »Ejekte« »als Dinge, die aus meinem Bewußtsein transprojiziert werden, zum Unterschiede von den Objekten als Dingen, die in meinem Bewußtsein als Erscheinungen auftreten« (Von d. Nat. d. Dinge an sich S. 28). Die allgemeinen (sozialen) Objekte (s. d.) sind Symbole von Ejekten, fremden Bewußtseinen (l.c. S. 29 f., 35).


 © textlog.de 2004 • 17.08.2019 23:18:56 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z