Ausdrucksmethode

Ausdrucksmethode geht in der Psychologie auf die »exakte Darstellung zentrifugaler Äußerungen der Gefühle« (KÜLPE, Gr. d. Psych. S. 239). »Es sind vier körperliche Prozesse, die in einer functionellen Beziehung zu Lust und Unlust zu stehen scheinen: die mit Hülfe eines Dynamometers (Kraftmessers) darstellbaren willkürlichen Bewegungen, die mit dem Sphygmographen (Pulsschreiber) registrierbaren Veränderungen des Pulses, die mit dem Pneumatographen (Atmungsschreiber) ganz ähnlich registrierbaren Hebungen und Senkungen der Brust bei der Inspiration und Exspiration, endlich die mit dein Plethysmographen aufzuzeichnenden Schwankungen in dem Volum eines Körperteils« (l.c. S. 250 f.). WUNDT nennt Ausdrucksmethode »die Erforschung der physiologischen Rückwirkungen psychischer Vorgänge« (Gr. d. Psych.5, S. 105; Phil. Stud. XV, XVIII). Vgl. FÉRÉ, Sensation et mouvement 1887. LEHMANN, Die Hauptges. d. menschl. Gefühlsleb. 1892; Die körperl. Äußerungen psych. Zustände 1899-1901.


 © textlog.de 2004 • 21.09.2019 17:03:29 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z