Angenehm

Angenehm ist, was sinnlich gefällt, dem Willen gelegen kommt. - Nach CRUSIUS ist angenehm »derjenige Zustand unserer Seele, welcher aus der Erfüllung eines Wollens entsteht« (Anweis., vernünft. zu leben2, 1751, S. 28), nach KANT, »was den Sinnen in der Empfindung gefällt« (Kr. d. Urt. § 3). »Was unmittelbar (durch den Sinn) mich antreibt, meinen Zustand zu verlassen (aus ihm herauszugehen), ist mir unangenehm - es schmerzt mich; was ebenso mich antreibt, ihn zu erhalten (in ihm zu bleiben), ist mir angenehm - es vergnügt mich« (Anthr. II, § 58). Angenehm ist, »was vermittelst der Empfindung, individuell-subjektiv, den Willen bestimmt (Gr. z. Met. d. Sitt. 2. Ab.). Nach HERDER ist angenehm, was unser Sinn gern annimmt, was ihm genehm, d. i. angemessen ist, was er im Empfangen genehmigt« (Kallig. 1800, I, S. 6). Nach ZIEGLER ist angenehm, was uns reizt und von uns assimiliert wird (D. Gef.2, S. 106). Nach GROOS ist angenehm das der Sinnestätigkeit Angemessene. (Einl. in d. Ästh. S. 206, 283 ff.).


 © textlog.de 2004 • 15.08.2018 08:38:40 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z