Aussage

Aussage (katêgorein, praedicatio): sprachlich geformtes Urteil. Der Megariker STILPO soll behauptet haben, von einem Etwas lasse sich nichts als dasselbe Etwas aussagen (heteron heteron mê katêgoreisthai, Simpl. ad. Ar. Phys. 26r, 120 f.). ANTISTHENES meint, es gebe von jedem nur einen oikeios logos; es dürfen nur identische Urteile: S ist S (z.B. der Mensch ist Mensch) aufgestellt werden (Plat. Soph., 251 b; Aristot., Met. V, 29). Unter ta genê tôn katêgoriôn, Arten der Aussage, versteht ARISTOTELES die allgemeinsten Begriffsformen, die Kategorien (s. d.). Ausgesagt kann nach ihm und den Scholastikern nur das Allgemeine werden (De interpr. 7, 17 a 39). Nach THOMAS ist »praedicatio« »quoddam, quod completur per actionem intellectus componentis et dividentis, habens tamen fundamentum in re, ipsam unitatem eorum, quorum unum de altero dicitur« (De ente 4 k). HUSSERL betont, alle theoretische Forschung terminiere zuletzt in Aussagen (Logische Untersuchungen II, 5). Von dem Akt der Aussage ist der »ideale Inhalt«, der konstant gilt, zu unterscheiden (l.c. S. 44). Jede Aussage hat eine Meinung, bedeutet etwas (l.c. S. 45). Vgl. Logik, Bedeutung. - AVENARIUS bezeichnet die »Aussagen« als »E-Werte« (s. d.) und betrachtet sie als »abhängig« vom »System C« (s. d.), als »Funktion« desselben. Die »Aussagen« zerfallen in »Elemente« (s. d.) und »Charaktere« (s. d.). - Die Aussage als Bericht über ein Ereignis hängt von der Treue des Gedächtnises ab, sie wird durch die Phantasie beeinflußt (vgl. W. STERN, Zur Psychol. d. Aussage 1902).


 © textlog.de 2004 • 26.03.2019 17:38:59 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z