Empfindung - Descartes, Hobbes


DESCARTES sieht in der Empfindung einen »verworrenen Denkakt« (»confusus cogitandi modus«, Medit. VI), dessen Inhalt dem Objekte nicht gleicht (l.c. III u. VI). Die Seele empfindet, indem sie vermittelst der »Lebensgeister« und Nervenerregungen affiziert wird. »Motus autem qui sic in cerebro a nervis excitantur, animam, sive mentem intime cerebro coniunctam, diversimode afficiunt, prout ipsi sunt diversi. Atque hae diversae mentis affectiones, sive cogitationes ex istis motibus immediate consequentes, sensuum perceptiones, sive, ut vulgo loquimur, sensus appellantur« (Princ. philos. IV, 189). Die Seele empfindet, insofern sie mit dem Gehirn geeint ist: »Probatur autem evidenter, animam non quatenus est in singulis membris, sed tantum quatenus est in cerebro, ea quae corpori accidunt in singulis membris nervorum ope sentire« (l.c. 196). Im Empfinden glauben wir die Objekte, die Ursachen der Empfindungszustände, selbst zu erfassen (Pass. anim. I, 23). Nach SPINOZA empfindet der Organismus zugleich mit der Natur des Außenreizes den eigenen Zustand. »Idea cuiuscumque modi, quo corpus humanum a corporis externis afficitur, involvere debet naturam corporis humani et simul naturam corporis externi« (Eth. II, prop. XVI). »Sequitur..., quod ideae, quas corporum externorum habemus, magis nostri corporis constitutionem, quam corporum externorum naturam indicant« (l.c. Corr. 2). Nach GEULINCX enthalten unsere Empfindungen eine Beziehung aufs Objektive. »Perzeptionem sensus soleamus referre ad res externas, tamquam inde provenientes, et plerumque cum existimatione, quod eae res similiter affectae sint, similemque habeant modum aliquem, qualem nobis ingerant« (Eth. IV, p. 104). Nach MALEBRANCHE entstehen die Empfindungen durch »images intermédiaires« (Rech. III, 2, 2). Es gibt »sensations fortes et vives« (douleur, chatouillement, grand froid), bei denen das Gehirn durch die Lebensgeister (s. d.) stark erregt ist, »sensatioins faibles et languissantes« (lumière médiocre, couleur), »sensations moyennes« (grande lumière) (l.c. I, 12).

HOBBES bestimmt die Empfindung als Bewegung der empfindenden Organe, bezw. als Reaktion und Ergebnis des Organismus auf die von außen erlittene Einwirkung. »Sensio est ab organi sensorii conatu ad extra qui generatur a conatu ab obiecto versus interna, eoque aliquamdiu manente per reactionem factum phantasma« (Elem. phil. 25, 2; Leviath. I, 1). Alle Erkenntnis führt auf die Empfindungen zurück. Nach LOCKE beruht die Empfindung (»sensation«) auf der Empfänglichkeit der Seele für Eindrücke (Ess. II, ch. 1, § 24). Durch Stoß und Druck der Körper auf die Sinnesorgane wird sie ausgelöst (l.c. ch. 8, § 11), indem die Körperteilchen dem Gehirne eine gewisse Bewegung zuführen (l.c. § 12, 13). Die Empfindungen sind als solche seelische, subjektive Zustände, denen bestimmte Qualitäten (s. d.) und Kräfte in den Dingen entsprechen (l.c. § 14). HARTLEY erklärt die Empfindung aus einer »Berührung der Nerven«, wodurch in diesen eine Vibration hervorgerufen wird, die sich bis in das Gehirn fortpflanzt (Observat. on man I). HUME rechnet die Empfindung zu den unmittelbaren Eindrücken (»impressions«, s. d.), die der Geist von der Außenwelt empfängt. »Original impressions or impressions of sensations are such as without any antecedent perception arise in the soul, from the constitution of the body, from the animal spirits, or from the applications of objekts to the external organs« (Of the Pass. sct. I, p. 175). Aus Empfindungen bestehen (wie nach BERKELEY) die Sinnesobjekte. REID sieht in den Empfindungen Zeichen für äußere, objektive Vorgänge (Inquir. C. 2, sct. 9).


 © textlog.de 2004 • 21.09.2021 16:13:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.03.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z