Der philosophische Egoist


Hast du den Säugling gesehn, der, unbewußt noch der Liebe,

      Die ihn wärmet und wiegt, schlafend von Arme zu Arm

Wandert, bis bei der Leidenschaft Ruf der Jüngling erwachet

      Und des Bewußtseins Blitz dämmernd die Welt ihm erhellt?

Hast du die Mutter gesehn, wenn sie süßen Schlummer dem Liebling

      Kauft mit dem eigenen Schlaf und für das Träumende sorgt,

Mit dem eigenen Leben ernährt die zitternde Flamme

      Und mit der Sorge selbst sich für die Sorge belohnt?

Und du lästerst die große Natur, die, bald Kind und bald Mutter,

      Jetzt empfänget, jetzt gibt, nur durch Bedürfnis besteht?

Selbstgenügsam willst du dem schönen Ring dich entziehen,

      Der Geschöpf an Geschöpf reiht in vertraulichem Bund,

Willst, du Armer, stehen allein und allein durch dich selber,

      Wenn durch der Kräfte Tausch selbst das Unendliche steht?


 © textlog.de 2004 • 11.12.2019 17:52:46 •
Seite zuletzt aktualisiert: 17.07.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright