Strafgericht?


Sie sprachen Tage, lange, lange Tage –

und klagten an in bitterböser Klage.

 

Sie wiesen nach: der Krieg verschluckte brausend

und ohne Nutzen Sechsmalhunderttausend.

 

Sie wiesen nach: der Ludendorff, der große,

stieß Deutschland in die schmutzigrote Sauce.

 

Sie wiesen nach: Herr Tirpitz tats nicht minder.

Die Industrie besaß recht artige Kinder.

 

Sie wiesen nach ... Und nun? Was wird geschehen?

Wir werden sie nach Hause schlurchen sehen.

 

Und schaut ein General noch so verrucht aus:

Man steckt ihn nie und nimmermehr ins Zuchthaus.

 

Also zum Tode? – Aber, Kind, mit nichten!

Die Weltgeschichte wird ihn einmal richten –!

 

Die Weltgeschichte aber richtet keinen.

Stumpf, ungerührt hört sie die Mütter weinen.

 

Und unterdessen freuen sich die Krieger

des rosigen Lichts – auch heute noch die Sieger.

 

Wir sind in Deutschland.

Da hat ein Paar Glück:

Die Großbank und ein buntes Achselstück.

 

 

Kaspar Hauser

Die Weltbühne, 14.08.1919, Nr. 34, S. 200.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright