Prophezeien


Prophezeien? Prophezeien kann ungestraft jeder. Es genügt schon, dass mans tut. Zu stimmen braucht nachher nichts, denn es blättert ja keiner zurück. Die Prophezeiung ist, genau wie das geschäftliche Urteil über Kunstwerke, ein Wechsel, der auf die Zukunft gezogen ist. Es fragt sich, wer zieht. »Aber Rothschild hat doch gar nicht unterschrieben!« sagt jener in der Anekdote, wo einer einen solchen Wechsel unterbringen will. »Eine Unterschrift wollen Sie bei Rothschild auch noch?« erwidert der andre. In Erfüllung gehen sollen Prophezeiungen auch noch?

 





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright