Parteimarsch der Parteilosen


Alle Rechte vorbehalten

 

Da streiten sich die Leute rum:

die Jejner wären imma dumm –

Is ja jahnich wahr!

Un wie se alle brülln un schrein,

und jeda sacht, det muß so sein –

Is ja jahnich wahr!

Nu sieh ma unsereinen an,

vaehrtet Publikum!

Wir treten vor dich Mann fier Mann

als Individium.

Es tönt die Straßen lang

der herrliche Jesang:

Wir brauchen keine Innung,

wir brauchn kein Vaein!

Wir machn uns – wir machn uns

unsan Dreck allein!

Wir ham doch die Jesinnung

un ooch die Stänkerein –

drum brauchn wa keene Innung

und brauchn auch keen Vaein –!

 

Dem eenen weht die Fahne rot –

un wer nich mitmacht, isn Idiot ...

Is ja kaum ze jlohm!

Der annre hat 'n braunet Hemd;

det heest: det hat a sich jeklemmt

aus Rom.

    Der dritte, der sitzt mittenmang,

    die Hosn mächtig voll.

    Nur wir, wir wissen janz jenau,

    wat jeda machn soll.

Wir ssiehn vajnücht vorbei.

Wir sinn die Nullpachtei ... !

Wir brauchen keine Innung,

wir brauchen kein Vaein!

Wir machn uns, wir machn uns

unsan Dreck allein!

Wir ham doch die Jesinnung

un ooch die Stänkerein –

drum brauchn wa keene Innung

und brauchn auch keen Vaein –!

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 28.04.1931, Nr. 17, S. 606.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright