Mikrokosmos


Daß man nicht alle haben kann –!

Wie gerne möcht ich Ernestinen

als Schemel ihrer Lüste dienen!

Und warum macht mir Magdalene,

wenn ich sie frage, eine Szene?

Von jener Lotte ganz zu schweigen –

ich tät mich ihr als Halbgott zeigen.

Doch bin ich schließlich 1 Stück Mann ...

Daß man nicht alle haben kann –!

 

Gewiß: das Spiel ist etwas alt.

Ich weiß, dass zwischen Spree und Elbe

das Dramolet ja stets dasselbe,

doch denk ich alle, alle Male:

entfern ich diesmal nur die Schale –

was wird sich deinen Blicken zeigen?

Was ist, wenn diese Lippen schweigen?

Nur diesmal greifts mich mit Gewalt ...

(Gewiß: das Spiel ist etwas alt.)

 

Daß man nicht alle haben kann –!

Das läßt sich zeitlich auch nicht machen ...

Ich weiß, jetzt wirst du wieder lachen!

Ich komm doch stets nach den Exzessen

zu dir und kann dich nicht vergessen.

So gib mir denn nach langem Wandern

die Summe aller jener andern.

Sei du die Welt für einen Mann ...

weil er nicht alle haben kann.

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 27.05.1920, Nr. 22, S. 636.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright