Marke: Essig


Dem Chef der Heeresleitung

 

Was des Nachts in Nepplokalen

dir die Kellner leis empfahlen –

was dir scheußlich süßlich schmeckt:

das ist – Mumm ist allzu teuer –

das ist mit der Stempelsteuer

deutscher Sekt, deutscher Sekt.

 

Was aus Scham vorm Etikette

in die weißliche Serviette

scheu der Oberkellner steckt –

das ist – weiß man denn, was drin is? –

Leibgetränk vom Hause Stinnes:

deutscher Sekt, deutscher Sekt.

 

Eisgekühlt und innen hitzig.

Falsche Kohlensäure. Spritzig.

Hinterhältig. Aufgeregt.

Das ist nicht nur ein Getränke.

Das ist in der Reichswehrschänke

deutscher Seeckt. Deutscher Seeckt.

 

 

Theobald Tiger

Freiheit, 05.12.1920.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright