Lebensmittel! Lebensmittel!


Wenn nun die Ladung Korn und Fett

den Anfang macht zu besserm Leben,

wenn Deutschland erst zu essen hätt –:

mein Gott, was wird das alles geben!

 

Zum Beispiel, der, der Schinken schiebt,

wird tiefbekümmert ausverkaufen –

man wird, weil es Vergeltung gibt,

sich nicht um seine Schinken raufen.

 

Und Tante Malchens Eierschrank?

Und Onkel Maxens Butterkammer?

Wie ziehn sie die Gesichter lang!

In allen Häusern – welch ein Jammer!

 

Im Kurse fällt die Schlächterfrau,

das Butterfräulein gilt nur wenig,

der Kaufmann spricht nicht mehr so rauh –

Halli! hallo! voll Freuden dehn ich

 

befreit die Knochen. Dämmert es?

Dies Dasein war seit langen Jahren

in Wahrheit ein belämmertes –

Ach, wie wir einst so glücklich waren!

 

Kommt wirklich Brot und Speck herein?

Ich tanze einen frohen Ländler.

Die große Zeit wird wieder klein,

die große Zeit der Grünkramhändler.

 

 

Theobald Tiger

Ulk, 28.03.1919, Nr. 13.





 © textlog.de 2004-2018 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright