Kartengruß aus dem Engadin


Unten im weißen Nietzsche-Haus

geht Ludwig Fulda ein und aus und ein und aus.

Wegen kongenial.

Drum herum wallen und ziehn

Menschenbrocken, ausgespien

aus Berlin.

Herr Wendriner, Frau Wendriner.

Lauter ringfeine Smoking-Berliner.

Wenn sie durch die Landschaft gehn,

wird ihnen hintenrum so mondän.

Sie machen mit den Kellnern Krach,

sie sind wie im Geschäft: überwach.

Der Fexgletscher leuchtet in eisiger Ruh –

ihr Gesicht sagt: Das steht mir nämlich zu.

Ich hab es bestellt. Ich hab es bezahlt.

Für mich ist der Zauber hier aufgemalt.

Nachts unter den ewigen Sternen

werden sie in grauen Kasernen

untergebracht. Da, in den Riesenhotels,

schlummern die großen Frauen voll Schmelz

selig im Arm der Liebe. Na, Arm ...

Die Leipziger Straße hat ihren Charme

hier hinaufgeschickt in sauerster Süße ...

Du guter Leser – herzliche Postkartengrüße!

Hier gletschern die Gletscher. Der Fexbach rauscht.

Die Sonne brennt. Das Zeltdach bauscht

sich im heißen Mittagswind.

Ein Kindlein pflückt bunte Blumen lind.

Da sitzt Theobald und fühlt innerlich:

Und wer pflückt mich?

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 27.07.1926, Nr. 30, S. 151.





 © textlog.de 2004-2018 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright