Wenn eena jeborn wird


Allemal für Paulchen

 

Nu liechste da, du kleene Kröte!

Siehst aus wie ne jebadte Maus.

Na laß man, do – der olle Joethe,

der sah als Kind nich scheena aus.

Und hier – ick bring da ooch wat mit!

Tittittittittitt –!

 

Die Neese haste ja von Vatan.

Det Mäulchen, wo de dir drin wühlst,

da sachste denn den Jrang im Schkat an.

Wolln hoffen, dette bessa spielst

als wie der Olle, dein Papa!

Allallallalla –!

 

Un seh mah! Hast ja richtich Haare!

Die hat dir Mutta mitjejehm.

Du, Mensch, det is ne wunderbare

un liebe Frau – nur etwas unbequem.

Dein Olla, der macht vor ihr Kusch ...

Puschpuschpuschpuschpusch –!

 

Sieht man dir durch de Neese schnauhm

un wie du mit die Beenchen tanzt –:

denn sollte man det jahnich jlauhm,

wie jemeine du mal wern kannst.

Wa –?

 

Ach, Menschenskind, ick wer da sahrn:

Schlach du nach Vatan! Hör ma an!

Du kannst ja ooch nach andre schlahrn ...

Na, wirste denn als junga Mann jenau

so doof wie Onkel Fritz?

Zizzizzizzizzizz –?

 

Da liechste nu in deine Wieje

un fängst noch mah von vorne an.

Na, Mensch, ob ick mah Kinda krieje?

Man jloobt ja imma wieda dran.

Du machst dir nu die Windeln voll

und weeßt nich, wat det heißen soll,

wenn eena dir mit Puda fecht,

dir abwischt un dir trocken lecht ...

Denn loofste rum,

klug oda dumm ...

Un machst den janzen Lebensskandal

alles nochmal, alles nochmal –!

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 14.06.1932, Nr. 24, S. 904.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright