Geschworene


Bürger! Dummkopf! Steuerzahler!

Apotheker! Stubenmaler!

Setz dich auf dein Bänkchen, du,

und hör zu.

Höre, was der Richter spricht.

Frag und unterbrich ihn nicht!

Fühl des Schwurgerichtes Weihe!

Blutiger Laie! Blutiger Laie!

 

Wer sich angeklagt da rührt,

ist ja längst schon überführt.

Was der spricht, hat keinen Sinn!

Hör nicht hin.

Lausche nur dem Staatsanwalt!

Horch, wie seine Suada hallt!

Tanze ja nicht aus der Reihe,

blutiger Laie! blutiger Laie!

 

Hinten im Beratungsraum,

gibts dich armes Luder kaum.

Da bedrückt dich immerdar

der Talar.

Du warst manches liebe Mal

gar zu weich und sentimental ...

Doch nie so schlimm wie die Gesichter

blutiger Richter, blutiger Richter.

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 01.03.1927, Nr. 9, S. 334.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright