Brunner


Ein Amor klopfte an ein Hosentürchen,

doch niemand rief; »Herein!«

Und nun entflattert leise das Figürchen

und ließ den Mann allein.

Der sieht die Nacktheit und geniert sich.

Er möcht ja gern der Venus nahn,

doch was sich liebt, das konfisziert sich.

Es liegt ein Brunner an der Lahn.

 

Als Knäblein hat er schon – wie an mein Ohr kam –

in seinem Bibelband,

gezählt, wie oft da ›zeugen‹ vorkam –

und was er sonst noch fand.

Die Bilder, die dem Reinen rein sind,

verwehrt er heut dem Untertan,

stellt fest, wofür wir noch zu klein sind –

und denkt, ganz Deutschland liege an der Lahn.

 

Wer seine Nase nur in Schweinerein steckt,

verliert das Gleichgewicht:

Wenn auf den Blättern auch die Frau das Bein streckt:

uns stört das weiter nicht.

Was schert uns frohe und gesunde Esser

denn Seine Impotenz, der Herr Professor!

Da soll doch gleich ... !

Die Putten fliegen.

Hell seh ich Aphroditen liegen.

Sie lächelt: »Tiger, laß ihn gehn!

Er kennt mich nicht. Er hat mich nie gesehn!«

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 10.11.1921, Nr. 45, S. 477.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright