Erweckung


Heut, nach Jahren, sah ich Josephine.

Welch ein Schreck!

Ach, ich kannt sie mit der Unschuldsmiene –.

Die ist weg.

Kannte sie noch, als sie leise senkte

Lid und Wimper, wenn ein Mann sie kränkte.

Durft ihr niemals nach halb neune nahn ...

Wer hat diese Augen aufgetan?

 

Ihre Blicke waren einstmals züchtig.

Keusch und blind

küßte sie ihr gutes Muttchen flüchtig,

wie ein Kind.

Heute rufen ihre blauen Sterne:

Bleib! Ich sterbe küssend gar zu gerne –!

Wer geleitet sie auf süßer Bahn?

Wer hat diese Augen aufgetan?

 

Von der Liebe immer fortzugleiten,

ist mein Fluch.

Finster schreib ich Tagesneuigkeiten

in dies Buch.

Ach, Germania, sieh auf Josephinen!

Dir ist noch kein starker Mann erschienen.

Glaubst noch immer deinem Kinderwahn ...

Wann wird dir die Seele aufgetan?

 

 

Kaspar Hauser

Die Weltbühne, 13.11.1919, Nr. 47, S. 610.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright