Beschluß und Erinnerung


Am 3. Dezember 1928 jährt sich

zum zweiten Mal der Todestag

Siegfried Jacobsohns


Bei allem, was ich tu und treibe,

denk ich an eine starke Hand;

die lenkt mich heut noch, wenn ich schreibe,

ob auch der Freund uns jäh entschwand.

Der Freund – ich nannt ihn dann und wann:

den kleinen Mann.

 

Er war uns viel.

Der wollt nicht dämpfen,

er packte wuchtig seine Zeit.

In Lärm und Streit und lauten Kämpfen;

ein Blick – wir wußten gleich Bescheid.

Und kämpf ich heut – wie fehlt mir dann

der kleine Mann!

 

Er hat uns vieles hinterlassen:

den Dienst am Werk und Schuld und Pflicht.

Ich will im Lieben und im Hassen

so tun wie er – stets kann ichs nicht.

Ich hab mich oft in Zweifeln still gefragt:

»Was hätte wohl S. J. dazu gesagt –?«

 

In seinem Sinn will ich mir Mühe geben:

    die Wahrheit an das helle Taglicht heben –

    aus Liebe streiten – in der Stille leben ...

Das sieht von oben freundlich lächelnd

an der kleine Mann.

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 04.12.1928, Nr. 49, S. 837,

wieder in: Mona Lisa, auch u.d.T. »Erinnerung«.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright