Die Deplacierten


Uns haben sie, glaub ich, falsch geboren.

Von wegen Ort und wegen Zeit

sind wir vertattert und verloren

und fluchen unsrer Einsamkeit.

 

Warum, Mama, grad an der Panke?

Warum nicht fünfzig Jahr zurück?

Wie schlecht placiert wuchs der Gedanke

zu euerm jungen Liebesglück!

 

Warum nicht lieber auf den Sunda–

Eiländchen 1810?

Doch hier und heut? Das ist kein Wunder –

das kann ja nicht in Ordnung gehn!

 

Warum nicht in Australien hausend?

Warum nicht Fürst von Erzerum?

Warum nicht erst im Jahr Zweitausend?

Weshalb? Wieso? Woher? Warum?

 

Der Weltkrieg. Lebensgroße Zeiten.

Der Bankkommis als Offizier.

Brotkarten. Morde. Grenzen. Pleiten.

Und alles ausgerechnet wir.

 

Schraub hoch dein Karma wie die Inder.

Bleibt auch für uns nur noch Verzicht:

Wenn meine und sie kriegt mal Kinder –

in Deutschland darf sie nicht.

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 12.06.1924, Nr. 24, S. 821.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright