Denkmalsschmelze


Da steht nun Gustav der Verstopfte,

aus Eisenguß, die Hand am Knauf.

Jedwedes brave Herze klopfte

und schlug zu jenem Standbild auf.

 

Und da –? Er wackelt auf dem Sockel,

man gab ihm einen kräftigen Schub.

Die Adler, seine Ruhmesgockel,

das kommt nun alles hin zu Krupp.

 

Ein kleiner Hund ist der Entennte

vermutlich brüderlich gesinnt.

Er schnuppert an dem Postamente

und hebt das Bein. Die Träne rinnt.

 

Doch plötzlich sieht sein Aug nach oben.

Der Fürst ist weg! Wer weiß da Rat?

Sein Hinterbein bleibt zwar erhoben,

doch tut er nicht mehr, was er tat.

 

Du kleiner Hund, sei nicht verwundert.

Man kanns verstehn. Du bist verdutzt.

Denn seit dem Jahre Siebzehnhundert

hat ER zum ersten Mal genutzt.

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 05.09.1918, Nr. 36, S. 224,

wieder in: Fromme Gesänge.





 © textlog.de 2004-2021 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright