Angst des Kapitalisten
vor der Einigkeit der Arbeiter


Früher hatte ich einen Feind:

Die verdammten Proleten!

Wie waren die Luder feste geeint –

Spitze – kurz treten!

Ein Stand – ein Kommando –

Ein Wille – ein Schritt –

Und alle mit –

 

Im November hing ich an einem Haar.

Die verdammten Proleten!

Meine Bank, mein Heiligstes, war in Gefahr –

Kopf ab – zum Beten ... ?

Ein Tag – eine Welle –

Ein Volk – ein Riß – –

Und ich hatte Schiß.

 

Heute gibt es viele Sozialistenpartein,

Die dummen Proleten!

Laß sie doch durcheinander schrein,

Dann kann ich sie besser treten!

Ein Chaos – ein Kampf –

Ein Krach – ein Gerauf – Gottseidank:

Und ich obenauf! –

 

 

Theobald Tiger

Volksstimme, 19.10.1926,

auch u.d.T. »Jubelgesang des Bürgers«.





 © textlog.de 2004-2018 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright