10) Scheintod durch Verblutung

10) Scheintod durch Verblutung. Hier dürfen keine starke Reizmittel gegeben werden, weil bei solchen Verunglückten die Reizbarkeit des Nervensystems sehr groß, die des Bluts und das tierische Leben aber sehr schwach ist. Viele Verblutete kommen von selbst wieder zu sich, sobald nur die Blutung aufgehört hat, und oft ist eine tiefe Ohnmacht, als der erste und schwächste Grad des Scheintodes bei gefährlichen Blutungen das beste blutstillende Mittel, das den Kranken noch allein zu retten vermag (s. oben S. 90 ff. Blutstillende Mittel).

Behandlung. Man lege den Kranken, dessen Gesicht totenblass und dessen Glieder schlaff sind, mit dem Kopf ja nicht hoch, er muss niedrig liegen, damit dem Gehirne nicht zu viel Blut entzogen werde; dadurch wird der Nervenschlag, der sonst oft folgt, verhütet. Äußerlich dienen Einreibungen von wohlriechenden Wassern, von Branntwein, Wein, innerlich kleine Gaben Naphtha, Liquor, etwas Wein mit warmem Melissen- und Pomeranzenblättertee; später gute Fleischbrühen mit Eidotter. —


 © textlog.de 2004 • 24.04.2019 21:50:45 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.01.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z