Kindererziehung: Neugeborene

1) Neugeborene, so wie alle Kinder, welche noch im zarten Lebensalter sich befinden, soll man nur sanft und gelassen bewegen. Das starke Hin- und Herschaukeln in stoßenden Wiegen, die auf unebenem Boden stehen, das rasche Aufnehmen und Hinlegen des Kindes, — der Gebrauch, dass man gegen Unruhe und Schreien desselben eine Abkochung von Mohnköpfen ihm zu trinken gibt, — das feste Einwickeln, — das starke Heizen der Kinderstuben, — zu grelles Tageslicht, — starkes Geräusch durch lautes Reden, heftiges Zuschlagen der Türen, starkes Auftreten im Zimmer, erschreckenden Schall (welche Dinge nicht selten Hirnerschütterung und Wasserkopf begünstigen), starke Gerüche durch Räucherwerk, Blumen, — Verunreinigung der Zimmerluft durchs Trocknen nasser Wäsche in den Kinderstuben, — Vernachlässigung der Reinlichkeit, des täglichen Waschens und Badens des Säuglings, zu seltenes Nachsehen in Betreff des Verunreinigens des Kindes, so dass es oft Stundenlang in nassen Windeln liegen muss, — Versäumnis des täglichen Wechseins der Leibwäsche Morgens und Abends, — alle diese Dinge bringen Neugebornen und zarten Kindern unendlichen Schaden: Krämpfe, Skrofeln, englische Krankheit, Darrsucht, Abzehrung und frühen Tod!


 © textlog.de 2004 • 20.04.2021 15:24:33 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.12.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z