8) Ingwer. Radix Zingiberis

Ingwer (Radix Zingiberis). Auch er ist ein scharfes Gewürz (Aroma acre), wie der Pfeffer, der spanische Pfeffer (s. Cayennepfeffer), hat aber das Gute, dass er nicht, wie letztere, das Blut erhitzt. Er hat besonders großen Ruf: a) gegen die Verdauungsschwäche der Hypochonder und deren Folgen: Appetitmangel, schlechte Verdauung, Magensäure, Flatulenz, unregelmäßige Leibesöffnung, Magen- und Darmverschleimung. Hier ist ein Pulver aus gleichen Teilen Ingwer, Rhabarber und Kalmuswurzel, zwei- bis dreimal täglich zu einen Teelöffel voll mit Wein, sehr zu empfehlen. — Ein arger Hypochonder, der dieses Pulver zehn Wochen lang brauchte, wurde völlig dadurch hergestellt. b) Gegen Heiserkeit und Stimmlosigkeit ist zerriebener Ingwer mit heiß gemachtem Zuckersirup, teelöffelweise gegessen, ein wirksames Göttinger Volksmittel (s. Osiander l. c. p. 195). c) Gegen den langwierigen zähen Schleimhusten und Brustkatarrh alter, abgelebter, kalter, frostiger Individuen, der abgestumpften Greise und der Branntweinsäufer, gegen chronischen weißen Fluss and Tripper ähnlicher Naturen ist folgendes Pulver ausgezeichnet:

Nr. 80. Nimm: Ingwer-, Kalmus-, Galgant- und Senegawurzelpulver, von jedem ein Lot, Sternanis und Süßholz, von jedem ein halb Lot. Hiervon wird täglich zwei- bis viermal ein Teelöffel voll mit Malagawein genommen.


 © textlog.de 2004 • 20.04.2021 15:16:25 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.12.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z