Schwalbennest

Schwalbennest. Ein sehr schmerzstillender, erweichender Umschlag, den man auf dem Land vielfach gegen Halsbräune, entzündete, geschwollene Hände, Fingerwurm u. s. w. anwendet, wird aus einem Schwalbennest bereitet, welches mit Wasser und Milch zerstampft und zu einem dicken Brei gekocht wird. Wo wegen heftig brennender Schmerzen und starker Entzündungsgeschwulst und Hitze im leidenden Glied die warmen Umschläge nicht gut bekommen, ist auch ein kalter Umschlag von Lehm oder Ton, nachdem letztere von kleinen Steinen gesäubert, zermalmt und mit kaltem Wasser dick angerührt worden, sehr wirksam. Er nimmt bald die Hitze und den Schmerz weg, so wie er trocken wird. Unsere Landleute wenden das Mittel auch bei geschwollenem Huf der Pferde vielfach an. Ist der Umschlag trocken geworden, so entferne man ihn durch Abwaschen mit Schwamm und Wasser, und lege einen frisch bereiteten wieder auf.

In früheren Zeiten machte man Umschläge von Schafskot (gegen wassersüchtige Geschwulst), — von Schweinskot, welcher zur Stillung von Mutterblutflüssen gelobt wurde — (s. Woyt I. c. p. 175). Unter dem rohen Landvolk in Westfalen und Hannover ist noch ein Kataplasma gegen entzündliche, sehr schmerzhafte Geschwulst der Gliedmassen, zumal der Hand, des Fußes, in Folge von mechanischen Verletzungen, unter dem Namen: "gülden Pflaster" berühmt, d. i. frischer Menschenkot. Das Mittel ist zwar sehr ekelhaft, indessen eben so schmerzlindernd, als heilsam. Ich erinnere hier nur an die Poudrettearbeiter zu Montfaucon (bei Paris), wo man eine sehr gesunde Bevölkerung antrifft, und dort allgemein glaubt, dass die Ausdünstung von Urin und Menschenkot nicht allein der Gesundheit vorteilhaft sei, sondern auch die Schwindsucht heile. Ja, Parent-Duchatelet (Hygiene publique. 1836. T. 2. p. 260) versichert, dass Personen, welche an Rheuma, Gicht, örtlichen Leiden der Glieder litten, sich schnell geheilt hätten, wenn sie nur den Mut gehabt, entweder das leidende Glied oder den ganzen Körper in eins der dort befindlichen letzten Bassins zu stecken.


 © textlog.de 2004 • 23.06.2021 22:38:10 •
Seite zuletzt aktualisiert: 25.11.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z