1) Scheintod durch Vergiftung

1) Scheintod durch Vergiftung. Die betäubenden Pflanzengifte erregen diesen Scheintod am häufigsten, indem sie den Magen und das ganze Nervensystem betäuben und im Darmkanal, dessen Funktion auch träger geworden, liegen bleiben.

Behandlung. Gewöhnlich liegen zu Anfang solche Menschen in tiefer Schlummersucht und tiefer Ohnmacht; — hier sind außer der Behandlung gegen das Gift noch Reizmittel: Essignaphtha zum Riechen, zum Getränk, frische Luft und Reiben der Glieder notwendig. Übrigens muss die Vergiftung nach den besonderen Arten des Giftes und nach den Regeln der Kunst behandelt werden, worüber oben dieser Anhang Lit. A. ausführlich handelt.


 © textlog.de 2004 • 16.02.2019 03:12:30 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.01.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z