Zeitsinn

Zeitsinn ist 1) bei einigen Psychologen = Zeitempfindungs- Fähigkeit. So kann man nach HEINROTH das Gehör einen »Zeitsinn« nennen (Psychol. S. 88). 2) Zeitgedächtnis, Empfindlichkeit für Zeitdifferenzen. Eine Reihe von experimentellen Arbeiten wurde darüber gemacht. Es zeigt sich, daß kleine Zeiten überschätzt, große Zeiten unterschätzt werden. bei der »Indifferenzzone« von 0,5-0,6" ist die Schätzung am richtigsten. Eingeteilte Zeitstrecken erscheinen größer als »leere«. Vgl. REID, Works, 1872, p. 350. J. N. CZERMAK, Ideen zu einer Lehre vom Zeitsinn, WW. 1879. E. MACH, Untersuch. üb. d. Zeitsinn des Ohres, Sitzungsber. d. Wien. Akad. d. Wiss., Math. Kl., Bd. 51, Abt. 2, 1865. K. VIERORDT, Der Zeitsinn, 1868. MÜNSTERBERG, Beitr. zur exper. Psychol. H. 2, 1889. Arbeiten von WUNDT (Philos. Stud. I, 1 ff.. Gr. d. Psychol.5, Grdz. d. phys. Psychol. II4) und seinen Schülern (Philos. Stud. II, 37 ff., 546 ff.. IV ff.), von L. T. STEVENS (Mind XI), G. STANLEY HALL (Mind XI), NICHOLS (Amer. Journ. of Psychol. IV), E. MEUMANN (Philos. Stud. VIII-X), SCHUMANN (Zeitschr. f. Psychol.), M. EJNER, Experim. Stud. über d. Zeitsinn, 1889, MASCI, Sul senso del tempo, 1890. Vgl. die Lehrbücher von KÜLPE, EBBINGHAUS, LADD, TITCHENER u. a.


 © textlog.de 2004 • 21.08.2019 08:56:10 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z