Zerstreutheit

Zerstreutheit (totale) ist der Zustand planlos wechselnder Aufmerksamkeit (s. d.). partielle Zerstreutheit ist mit der Konzentration (s. d.) der Aufmerksamkeit auf ein Gebiet verbunden. Nach EBBINGHAUS besteht die Zerstreutheit in dem »Zurücktreten und Unwirksambleiben solcher seelischen Gebilde, deren Hervortreten man nach Lage der jeweiligen Einwirkungen auf die Seele hätte erwarten sollen« (Grdz. d. Psychol. I, 575). Nach KREIBIG ist Zerstreutheit jener Zustand, für welchen »ein rasches, planloses Hin und Herwandern schwach konzentrierter, unwillkürlicher Aufmerksamkeit über verschiedene sich zufällig darbietende Objekte charakteristisch ist« (Die Aufmerks. S. 29). Nach KÜLPE ist die Zerstreutheit »nur ein Zeichen großer Konzentration« (Gr. d. Psychol. S. 447).


 © textlog.de 2004 • 19.05.2019 09:16:21 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z